2015 wurde in Zusammenarbeit mit Markus P. Pölz, Dipl. Permakultur Designer ein Grobkonzept erarbeitet. Da es sich beim Umgestalten des Aussenraums um ein meist steiles und ungleichförmiges Grundstück in alpiner Höhe handelt, sind genaue Kenntnisse über das Gelände und die Vegetation nötig. Deshalb sahen wir uns veranlasst, für die anspruchsvolle Detailplanung Matthias Brück (www.permatur.org) als gelernter Landschaftsarchitekt, Gärtner und Kenner der PERMAKULTUR zuzuziehen, der vom fachlichen her mit seinen fundierten Ausbildungen und Erfahrung in der Lage ist, dieses nicht einfache Projekt planerisch aufzugleisen.
Nach den Anfängen in Sachen Permaklultur auf Munt la Reita im Jahre 2015 und einer eher ruhigen Phase 2016, in der die Hofübergabe und Betriebsumstellung Vorrang hatte, ist die schrittweise Umsetzung der Gesamtkonzeption vorgesehen.

Die nächsten Schritte, die vorgesehen sind und 2017 ab sofort an die Hand genommen werden:

  • Vorbereitungen für den neu anzulegenden Terrassengarten für Gemüse zwischen Spielwiese und Gemeindestrasse und Erstellung einer Land-Parzelle für das Anziehen von mehrjährigen Stauden, fruchttragende Sträucher und Bäume (kleine Baumschule) siehe Newsletter 2 Seite 6;
  • Anlegen eines kleinen Kräutergartens in der Nähe der Freiluftküche, damit die Küchenmannschaft stets frische Kräuter zur Hand hat;
  • Bepflanzung und Unterhalt des Hausgartens;
  • Unterhalt Gestaltung und Pflanzung einer weiteren Wildhecke;
  • Die bestehenden Nischen in der bereits erstellten Böschungsverbauung mit Teeblumen und-Kräuter bepflanzen.


In absehbarer Zeit:

  • Planung und Erstellung eines 4 Jahreszeiten-Gewächshauses und eines Erdkellers
  • Terrassierung des Grundstücks zwischen neuer Zufahrtstrasse und Wohnhaus zwecks Obst- und Beeren-Anbau

Für all diese interessanten und vielseitigen Detail-Projekte sind helfende Hände gerne willkommen.